VITA Magazin
3-2020
15/19

...eine Shiatsu-Therapeutin?

Die Shiatsu-Therapie kommt aus Japan und arbeitet mit den Ki (Lebensenergien) im Körper. Grundlage sind das Meridiansystem nach Massunaga und das System der fünf Wandlungsphasen (fünf Elemente Feuer/Wasser/Erde/Holz/Metall)



Katja Bothe ist Heilpraktikerin, Yoga-Lehrerin und Shiatsu-Therapeutin. Sie ist Mitglied der Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland und praktiziert die Therapieform seit 2007.


Was genau ist Shiatsu? 

Beim Shiatsu geht es um die Verteilung von Lebensenergie im Körper – dort, wo sie sich staut, kann Krankheit entstehen. Bei dieser Therapieform wird mit den Händen Druck entlang der Meridiane ausgeübt, den Energiebahnen des Körpers. Dabei entsteht Wärme, Entspannung und tiefes Wohlbefinden. Shiatsu ist damit ein ideales Mittel gegen Stress und Verspannungen – außerdem regt es die Selbstheilung an. Für Menschen, die keine Nadeln mögen, ist es zudem eine schöne Alternative zur Akupunktur.

 

Was erwartet Ihre Patient*innen bei Ihnen?

Bei einer klassischen Behandlung erfrage ich zunächst einmal den Grund des Kommens – außerdem klären wir, was sich die Patientin oder der Patient von der Behandlung wünschen. Dann nehme ich eine sogenannte Hara-Diagnose vor, bei der ich durch Berührung ermittle, welcher Meridian behandelt wird. Während der Therapie wandere ich mit der Hand den ganzen Meridian entlang und wende dabei bestimmte Öffnungs- und Dehnungstechniken an. Die Behandlung dauert 60 Minuten.


Wegen welcher Beschwerden kommen die Menschen in Ihre Praxis?

Aus völlig unterschiedlichen Gründen. Einige wollen es sich einfach nur gutgehen lassen – für sie ist Shiatsu eine Wellness-Therapie. Andere kommen wegen Verspannungen im Rücken, in den Schultern oder im Nacken. Dann sehe ich aber auch Patienten, die zum Beispiel wegen einer Allergie oder einer Immunsuppression hier sind – und natürlich viele schwangere Frauen.


Wie viele Sitzungen sind notwendig, bis sich Beschwerden bessern?

Das kann man nicht allgemein sagen. Die Behandlungsdauer hängt stark davon ab, wie lange die Beschwerden schon bestehen – chronische Leiden können nicht spontan verschwinden. In der Therapie suchen wir nach der Ursache der Symptome und behandeln diese: Das braucht häufig eine gewisse Zeit.

 

Sind Männer dem Shiatsu gegenüber genauso aufgeschlossen wie Frauen?

Generell kommen schon mehr Frauen als Männer zu mir. Häufig sind es Jüngere, dann aber auch Frauen in den Wechseljahren, die verschiedenste Beschwerden wie etwa Schlafstörungen haben. Insgesamt sehe ich Männer und Frauen jeden Alters.