VITA Magazin
4-2020
9/19
© Vita Apotheke

Diclofenac

Diclofenac ist ein Wirkstoff, der Schmerzen, Fieber und Entzündungen lindert. Er wird häufig gegen Gelenkentzündungen, Rheuma und bei Sportverletzungen eingesetzt.

Schmerzendes Knie, verstauchter Knöchel oder Hexenschuss: Wer mit solchen Beschwerden einen Orthopäden aufsucht, erhält oft ein Rezept für ein Medikament mit dem Wirkstoff Diclofenac. Er gehört zu den sogenannten nicht-steroidalen Antiphlogistika und ist damit ein gegen Entzündungen wirkendes Mittel. Gleichzeitig ist Diclofenac auch fiebersenkend und kann gegen Schmerzen während der Monatsblutung eingesetzt werden.

Worauf sollte man bei der Verwendung achten?

Medikamente mit dem Wirkstoff Diclofenac gibt es als Tablette, als Gel, als Zäpfchen, Schmerzpflaster oder Retardkapsel. Welche Darreichungsform vom Arzt verordnet wird, hängt immer von den jeweiligen Beschwerden ab. Um das Risiko für Nebenwirkungen wie Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfall zu mindern, ist es sinnvoll, die Tablette nicht auf nüchternen Magen, sondern zum Essen und mit einem Glas Wasser einzunehmen. Wird Diclofenac als Gel angewendet, sollte die betroffene Stelle sorgfältig eingecremt und die Hände danach gründlich gewaschen werden.

Verträgt sich Diclofenac mit anderen Medikamenten?

Diclofenac sollte nicht mit anderen antientzündlich wirkenden Mitteln oder solchen, die die Blutgerinnung beeinflussen eingenommen werden.  Die Wirkung von einigen Blutdrucksenkern kann durch die Einnahme von Diclofenac abgeschwächt werden. Menschen, die an Blutbildungsstörungen, einem Magengeschwür, einer Mastdarmentzündung, Leber- oder Nierenfunktionsstörungen leiden, sollten den Wirkstoff nicht einnehmen. Auch im letzten Drittel der Schwangerschaft ist Diclofenac nicht geeignet.